Zum Hauptinhalt springen

Bund will bei Deponien sparen

Die Regeln für die Überwachung belasteter Standorte werden im Baselbiet gelockert. Das passt nicht allen.

Die Chemiemülldeponien in Muttenz und Pratteln werden überwacht, um die Trinkwasserfassung in dem Waldstück Muttenzer Hard (Bild) nicht zu gefährden.
Die Chemiemülldeponien in Muttenz und Pratteln werden überwacht, um die Trinkwasserfassung in dem Waldstück Muttenzer Hard (Bild) nicht zu gefährden.
Keystone

«Unter dem Strich ist das doch schlicht und einfach eine Sparmassnahme», wettert der Grünen-Landrat Jürg Wiedemann. Der Staat wolle bei Deponien künftig weniger genau hinschauen, denn das koste ja nur Geld. Fakt ist: Der Bund will die Regeln lockern für den Umgang mit Standorten, die wegen der Belastung mit Schadstoffen überwacht werden müssen. Neu sollen belastete Standorte nur noch dann überwacht werden, wenn bestimmte Grenzwerte unmittelbar beim Standort überschritten sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.