Zum Hauptinhalt springen

Bruderholzspital findet kaum mehr Personal

Der Ärzte-Aderlass und die Entlassung von CEO Heinz Schneider haben am Kantons­spital Baselland (KSBL) deutliche Spuren hinterlassen: Vor allem der Standort Bruderholz scheint nicht aus dem Negativstrudel herauszukommen.

Image ist angeschlagen: Von den drei Standorten des Kantonsspitals Baselland hat das Bruderholz bei der Personalrekrutierung am meisten Mühe.
Image ist angeschlagen: Von den drei Standorten des Kantonsspitals Baselland hat das Bruderholz bei der Personalrekrutierung am meisten Mühe.
Michael Koller

Mit dem Rauswurf von CEO Heinz Schneider ist es längst nicht getan. Das Personal des Kantons­spitals Baselland (KSBL) ist nach wie vor verunsichert und sucht das Weite – sofern die Möglichkeit besteht. Besonders angespannt ist die Situation am stark angeschlagenen Standort Bruderholz. Gemäss Recherchen der BaZ soll dort wegen Personalmangels auf einem Stockwerk die halbe Station geschlossen worden sein. Zudem seien rund 30 Stellen im Bereich Pflege nicht besetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.