Zum Hauptinhalt springen

Bobadilla muss nicht ins Gefängnis

In Dornach fand der Prozess gegen den früheren FCB-Stürmer Raúl Bobadilla wegen dessen Raserfahrt statt. Die Staatsanwältin ging hart mit ihm ins Gericht. Dennoch kommt er mit einer bedingten Strafe davon.

Kurz vor Prozessbeginn: Raul Bobadilla auf dem Weg zu seinem Gerichtstermin. (23. Mai 2014)
Kurz vor Prozessbeginn: Raul Bobadilla auf dem Weg zu seinem Gerichtstermin. (23. Mai 2014)
Sigi Tischler, Keystone
Viel Aufmerksamkeit: Diverse Journalisten verfolgen Bobadillas Ankunft in Dornach SO. (23. Mai 2014)
Viel Aufmerksamkeit: Diverse Journalisten verfolgen Bobadillas Ankunft in Dornach SO. (23. Mai 2014)
Sigi Tischler, Keystone
Für die Verhandlung ist der ganze Tag reserviert. (23. Mai 2014)
Für die Verhandlung ist der ganze Tag reserviert. (23. Mai 2014)
Sigi Tischler, Keystone
1 / 3

Der argentinische Fussballer Rául Bobadilla ist vom Richteramt Dorneck-Thierstein in Dornach wegen seines Raserdelikts vom Juli 2013 zu einer Gefängnisstrafe von 16 Monaten bedingt auf vier Jahre verurteilt worden. Zudem muss er eine Geldbusse von 20 Tagessätzen à 790 Franken hinblättern.

Verurteilt wurde Bobadilla wegen qualifizierter grober Verletzung der Verkehrsregeln. Weitere 10'000 Franken fallen für den Fussballer für Gebühren und Verfahrenskosten an. Zudem werden zwei weitere bedingte Geldbussen widerrufen, was Bobadilla zusätzlich rund 18'000 Franken kostet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.