Zum Hauptinhalt springen

Birsfelden auf dem Abstellgeleis

Die Hafen- und Arbeitergemeinde hat kaum eine Chance, aus den roten Zahlen zu kommen. Ein halbwegs ausgeglichenes Budget wäre ohne den Zustupf aus Liestal nicht denkbar.

Skyline von Birsfelden: Der Hafen und das Sternenfeld generieren kaum Steuereinnahmen.
Skyline von Birsfelden: Der Hafen und das Sternenfeld generieren kaum Steuereinnahmen.
Kostas Maros

Seit Jahren hängt Birsfelden am Tropf des Kantons: Über sechs Millionen Franken erhält die Gemeinde Birsfelden dieses Jahr aus dem Finanzausgleich. So viel wie keine andere Gemeinde. Auffallend ist, dass es rings um Birsfelden allen blendend geht: Der Bezirk Arlesheim hat insgesamt rund 56 von insgesamt 65 Millionen zum horizontalen Finanzausgleich beigetragen. Auch punkto Steuersubstrat ist Birsfeldenim Bezirk Arlesheim das Schlusslicht. Gerade einmal 1732.85 Franken Steuerkraft trägt der durchschnittliche Einwohner von «Blätzbums» bei. Zum Vergleich: Die Nachbargemeinde Muttenz verzeichnet rund 1000 Franken mehr pro Bewohner, Kantonskrösus Bottmingen mit 4732.10 Franken sogar mehr als 2,7-mal so viel wie Birsfelden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.