Zum Hauptinhalt springen

Baselland zahlte Millionen für Spital-Patienten aus Basel-Stadt

Das Sparpaket trägt zutage, dass die Gesundheitsdirektion Spitalrechnungen doppelt beglich und weitaus mehr sparen könnte. Die Regierung hat das Sparpotenzial viel zu tief angesetzt.

Sollte nochmals nachrechnen: Die VGD von SVP-Regierungsrat Thomas Weber (links) setzt das Sparpotential im Gesundheitsbereich viel zu tief an.
Sollte nochmals nachrechnen: Die VGD von SVP-Regierungsrat Thomas Weber (links) setzt das Sparpotential im Gesundheitsbereich viel zu tief an.
Moira Mangione

Dass die Gesundheitskosten die Kantonsfinanzen massiv belasten, überrascht nicht – dass aber die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion (VGD) von SVP-Regierungsrat Thomas Weber vergleichsweise wenig an das Sparpaket leistet, überrascht hingegen schon. Ein genauerer Blick auf einzelne Massnahmen im Gesundheitsbereich bringt Überraschendes zutage: Der Kanton könnte mehrere Millionen Franken mehr einsparen. Zudem wurden bisher wegen mangelnden Controllings Millionen Franken zu viel ausgegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.