Zum Hauptinhalt springen

Baselbieter Finanzmisere schlimmer als gedacht

Die Staatsrechnung 2012 des Kantons Basel- Landschaft dürfte schlechter abschliessen als budgetiert. Die Regierung rechnet mit einem Minus von 211,4 Millionen Franken.

Dem Baselbieter Finanzdirektor Adrian Ballmer fehlt Geld an allen Ecken und Enden.
Dem Baselbieter Finanzdirektor Adrian Ballmer fehlt Geld an allen Ecken und Enden.
Keystone

Rechnete der vom Landrat verabschiedete Voranschlag noch mit einem operativen Defizit von 144,1 Millionen Franken, erwartet die Baselbieter Regierung nun ein Minus von 211,4 Millionen. Die Verschlechterung um 67,3 Millionen Franken begründet die Baselbieter Regierung in der am Donnerstag veröffentlichten Landratsvorlage über die Nachtragskredite zum Budget 2012 in erster Linie mit einem Mehraufwand von 22,8 Millionen Franken für die Gesundheitsversorgung. Auch die Umsetzung des Entlastungspaket kostet 12,6 Millionen mehr als budgetiert.

Aufgrund dieser Verschlechterung wird das Baselbiet nach Angaben der Regierung ein Jahr länger als geplant rote Zahlen schreiben. Der mit dem Entlastungspaket 2012/15 angestrebte ausgeglichene Haushalt wird statt 2014 erst 2015 erreicht, hält die Exekutive in ihrer Vorlage fest. Voraussetzung sei, dass das Entlastungsvolumen von 180 Millionen Franken vollumfänglich umgesetzt werde.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch