Zum Hauptinhalt springen

Baselbiet soll Schlösser erhalten

Eine Volksinitiative will den Erhalt des Schloss Bottmingen und Wildenstein durch den Kanton sichern.

Schloss Bottmingen: Initianten fordern, dass der Kanton dieses Kulturgut erhält.
Schloss Bottmingen: Initianten fordern, dass der Kanton dieses Kulturgut erhält.
Kostas Maros

Zwei Tage vor der Beratung des Sparpakets für den Baselbieter Staatshaushalt durch den Landrat schritten die Initianten zur Tat: Die nichtformulierte Initiative «JA zu Wildenstein und Schloss Bottmingen» fordert, dass der Kanton Baselland die Kulturgüter Schlossgut Wildenstein und Schloss Bottmingen «dauerhaft» erhält. Gemäss Mitteilung der Initianten soll der Kanton zudem die öffentliche Zugänglichkeit der Schlösser garantieren.

Die Initianten von der Aktionsgruppe Wildenstein/Schloss Bottmingen doppeln damit nach: Schon im November war als Reaktion auf das Sparpaket der Regierung eine Petition gegen den Verkauf der Schlösser mit über 9100 Unterschriften eingereicht worden. Eine zweite Petition forderte den Erhalt im Kantonseigentum.

Die Regierung hatte in der Sparpaket-Vorlage vom November dem Landrat die Umwidmung der Schlösser vom Verwaltungs- ins Finanzvermögen beantragt, um eine neue Trägerschaft zu prüfen. Die Bau- und Planungskommission des Landrats stimmte dem mit Auflagen zu. Die Aktionsgruppe hatte aber schon früher den Verzicht auf die Umwidmung gefordert, da der Landrat sonst jede Einflussnahme verlöre.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch