Zum Hauptinhalt springen

Baden im schariakonformen Zweiteiler

Um allfällige Diskussionen im Keim zu ersticken, hat der Bottminger Gemeinderat das Tragen von Burkinis im Gartenbad sowie Hallenbad erlaubt. Andere Garten- und Schwimmbäder der Region haben noch keine klare Regelung.

Lange gab es für gläubige Musliminnen keine adäquate Badebekleidung. Der Koran schreibt vor, dass sich muslimische Frauen bedeckt halten, ausgenommen sind Gesicht, Hände und Füsse. Doch dann entwarf die Australierin und Muslimin Aheda Zanetti im Jahr 2004 mit dem Burkini die erste Bademode, die es den gläubigen Musliminnen erlaubt, in der Öffentlichkeit schwimmen zu gehen. Der Name verrät es: eine Mischung aus traditioneller Burka und Bikini.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.