Öffentliche Spitäler unterzeichnen Kooperationsvertrag

Im Hinblick auf die geplante gemeinsame Spitalgruppe wollen das Basler Universitätsspital und das Kantonsspital Baselland wichtige Entscheide verbindlich aufeinander abstimmen. Sie haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Geschäftsentscheide, die sich auf die Zeit ab 2020 auswirken, sollen aufeinander abgestimmt und zusammen gefällt werden, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Universitätsspital Basel (USB) und das Kantonsspital Baselland (KSBL) vom Dienstag heisst. Ziel sei auch, eine Geschäftsstrategie und eine operative Planung für die erste Zeit unmittelbar nach der Fusion zum Universitätsspital Nordwest (USNW) auszuarbeiten. Im Weiteren sollen Schlüsselpositionen rechtzeitig aufgestellt und Vertragswerke mit Dritten schon vor der Fusion verhandelt und ausgearbeitet werden. Der Kooperationsvertrag hält gemäss Mitteilung zudem fest, dass keine Entscheide gefällt werden, die im Falle eines Scheitern der Fusion für einen der Partner nachteilig sein könnten.

Im vergangenen Jahr hatten USB und KSBL mit Blick auf die geplante Fusion bereits Kooperationsvereinbarungen für zwei Bereiche abgeschlossen: Eine Zusammenarbeit gibt es bei den Augenkliniken und in der hochspezialisierten Viszeralchirurgie (Bauch). Die Regierungen von Basel-Stadt und Basel-Landschaft hatten die Staatsverträge zur gemeinsamen Gesundheitsversorgung und zur Spitalgruppe im Februar den Parlamenten überwiesen. Ziele sind eine optimierte Gesundheitsversorgung, eine deutliche Dämpfung des Kostenwachstums und die langfristige Sicherung der Hochschulmedizin in der Region.

Am Montag hatten die beiden vorberatenden Parlamentskommissionen ihre Zustimmung zum Projekt bekannt gemacht. Die geplante Fusion der öffentlichen Spitäler zu einer gemeinsamen Spitalgruppe ist jedoch insbesondere in Basel-Stadt umstritten. Die Staatsverträge werden im Herbst im Grossen Rat und im Landrat behandelt. Der Start des gemeinsamen Spitals ist auf 1. Januar 2020 vorgesehen. (amu/sda)

Erstellt: 03.07.2018, 16:44 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Trost aus der Pfanne

Mamablog Es gibt nicht nur Heteros!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...