Grüne wollen Reber für weitere vier Jahre

Die Baselbieter Grünen nominieren den amtierenden Sicherheitsdirektor Isaac Reber für die kommenden Regierungswahlen.

Seit 2015 ist Isaac Reber der einzige Vertreter der Linken in der Baselbieter Regierung.

Seit 2015 ist Isaac Reber der einzige Vertreter der Linken in der Baselbieter Regierung.

(Bild: Stefan Leimer)

Für die Baselbieter Regierungswahlen vom 31. März 2019 haben die Grünen am Dienstag in Basel ihren amtierenden Sicherheitsdirektor Isaac Reber wieder nominiert. Die Baselbieter Grünen hielten ihre Mitgliederversammlung zusammen mit der Schwesterpartei des Stadtkantons und der Jungpartei ab.

Die Mitgliederversammlung der Grünen Baselland hat den 1961 geborenen Geographen und Raumplaner aus Sissach am Dienstagabend in Basel per Akklamation nominiert. Derzeit regieren neben Reber zwei Freisinnige sowie je ein CVP- und SVP-Mann den Landkanton.

Reber hatte bei den Gesamterneuerungswahlen 2011 überraschend SVP-Baudirektor Jörg Krähenbühl aus der Regierung verdrängt. Seit 2015 ist er nun deren einziges Mitglied, das nicht einer bürgerlichen Partei angehört: Die SP hatte damals ihren einzigen Sitz an die FDP verloren.

Nominationssommer

Als nächste Partei im Nominationsreigen ist die SP am Mittwoch dran. Im Fokus steht Kathrin Schweizer: Die 1969 geborene Landrätin und Muttenzer Gemeinderätin hatte als Erstnachrückende auf das Nationalratsmandat verzichtet, als Susanne Leutenegger Oberholzer Ende März ihren Rücktritt ankündigte. Mit einer Einerkandidatur anzutreten hatten die SP-Delegierten bereits im April beschlossen.

Am 27. Juni folgt die FDP, deren Baudirektorin Sabine Pegoraro nicht mehr zur Wahl antreten wird. Der Parteivorstand will deren Sitz preisgeben und Bildungsdirektorin Monica Gschwind alleine wieder ins Rennen schicken. Die FDP hat Druck aus dem rechten Lager: Die SVP liebäugelt schon länger mit einem zweiten der fünf Exekutivsitze.

Die SVP, der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Thomas Weber angehört, will am 23. August nominieren. Just am gleichen Datum steht bei der CVP die Nomination ihres Finanzdirektors Anton Lauber an. Die künftige bürgerliche Zusammenarbeit hängt für die CVP auch ab davon, wen die SVP als zweiten Kandidaten auf den Schild hebt.

Die Regierung hatte die Gesamterneuerungswahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 auf den 31. März 2019 angesetzt. Wahlvorschläge können bis am 28. Januar 2019 um 17 Uhr eingereicht werden. Eine allfällige Nachwahl in die Exekutive findet am 19. Mai 2019 statt.

amu/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt