Zum Hauptinhalt springen

50 Kilometer vor Basel: Ging Wolf in die Fotofalle?

Im Südschwarzwald werden seit einiger Zeit Wölfe vermutet. Nun könnte der fehlende Beweis vorliegen, dass der Wolf die Region Basel erreicht hat.

Gibt es Wölfe in der Nähe der Schweizer Grenze? Symbolbild: Madeleine Schoder
Gibt es Wölfe in der Nähe der Schweizer Grenze? Symbolbild: Madeleine Schoder

Hält sich im Südschwarzwald wirklich ein Wolf auf? Bereits vor einem halben Jahr wurde das Tier von Augenzeugen beschrieben, die als glaubhaft eingestuft wurden. Einen Beweis für die Anwesenheit des Wolfes fanden die Behörden allerdings trotz einiger Bilder in Fotofallen bislang nicht.

Das könnte sich nun ändern: Eine Fotofallen in der Gemeinde Grafenhausen im Landkreis Waldshut hat ein Tier fotografiert, bei dem es sich um einen Wolf handeln könnte. Dies hat das Umweltministerium von Baden-Württemberg am Mittwoch mitgeteilt. Das Bild zeigt das Tier allerdings nur von hinten, so dass eine eindeutige Zuordnung nicht möglich sei. Aber diesmal haben die Experten ein Ass im Ärmel: In den Gemeinden Grafenhausen und Bonndorf wurden Hinterlassenschaften des mutmasslichen Wolfs gefunden, die nun analysiert werden sollen. Diese Losungsprobe am Senckenberg-Institut werde zeigen, ob sich tatsächlich ein Wolf im Südschwarzwald aufhält.

Weiter nördlich leben sicher Wölfe

Im Nordschwarzwald wurde bereits vor rund zwei Jahren ein residenter Wolf nachgewiesen wird. Für den südlichen Teil des riesigen Waldgebietes fehlt dieser Nachweis bislang. Das Umweltministerium hat die Nutztierhalterverbände und die FVA die örtlichen Wildtierbeauftragten über den Sachverhalt informiert und um vermehrte Aufmerksamkeit bezüglich weiterer Beobachtungen gebeten.

Die Gemeinde Grafenhausen liegt rund 20 Kilometer vor der Schweizer Grenze. Basel ist in der Luftlinie rund 50 Kilometer entfernt.

Im Frühling war in Erlinsbach AG ein Wolf in eine Fotofalle getappt. Anschliessend soll er in Oberhof zwei Ziegen gerissen haben. Bei diesem Wolf könnte es sich um das gleiche Tier gehandelt haben, da die Distanz für Wölfe klein ist. Und der Rhein ist kein Hindernis für die Tiere.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch