Zum Hauptinhalt springen

Hafenbecken-Kritiker erhält von Baudirektor Isaac Reber einen Maulkorb

Nach Meinungsäusserung im Fachblatt: Raumplaner Martin Kolb muss Pro-Natura-Tätigkeit sistieren.

Martin Kolbs Meinungsäusserung sorgte für rote Köpfe.
Martin Kolbs Meinungsäusserung sorgte für rote Köpfe.
Mischa Christen

Einmal mehr durften sie in der Schweizerischen Bauzeitung «Tec 21» ihre Meinung kundtun, die Beton-Lobbyisten des geplanten und umstrittenen Hafenbeckens3 und des projektierten Container-Umschlagplatzes an der Stadtautobahn. Nach Erscheinen der einseitigen Artikel Ende Oktober wollte sich der Baselbieter Raumplaner Martin Kolb, Pro-Natura-Vorstandsmitglied, nicht mehr zurückhalten. Er griff in die Tasten, um einen Leserbrief im führenden Blatt für Architekten, Ingenieurinnen, Bauträger, Planerinnen, Projektleiter und ­öffentliche Verwaltungen in der Deutschschweiz zu platzieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.