Zum Hauptinhalt springen

Verletzter flüchtet vor Polizei

Eigentlich wollte die Lörracher Polizei nur einem blutüberströmten Mann helfen. Dann aber überschlugen sich die Ereignisse.

Der Mann weigerte sich, zum Krankenwagen gebracht zu werden(Symbolbild).
Der Mann weigerte sich, zum Krankenwagen gebracht zu werden(Symbolbild).
Keystone

Nach einem Strassenfest im Lörracher Stadtteil Stetten begegnete der Polizei ein stark blutender Mann. Der 20-Jährige war am Samstagabend gegen 23.30 Uhr mit einem anderen Festbesucher in Streit geraten und sei mit einem Glas ins Gesicht geschlagen worden, teilte die Polizei am Montag. Die Polizisten wollten dem Verletzten helfen und brachten ihn zum Krankenwagen. Das fand dieser aber nicht so gut.

Der Mann sei nur widerwillig mitgegangen, riss sich dann plötzlich los und rannte zum Festgelände zurück. Auf seiner Flucht durch ein Küchenzelt hinterliess er ein Chaos: Rund 50 Teller seien zu Bruch gegangen, heisst in Mitteilung. Der Mann stürzte noch auf einen Zaun, als er dann von Passanten festgehalten wurde. Schlussendlich musste der 20-Jährige unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus gebracht werden, damit seine Verletzungen versorgt werden konnten.

Da er immer wieder ankündigte, auf das Festgelände zurückzukehren, um sich zu rächen, wurde er bis Festabschluss unter polizeilicher Aufsicht belassen. Der Grund für den Streit ist nicht bekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch