Zum Hauptinhalt springen

Tropfenzähler soll Stau aus Dorf verbannen

Wenn die Autobahn A2 in Richtung Basel verstopft ist, weichen viele Autofahrer via Birsfelden aus – und verusachen eine Blechlawine im Dorfzentrum. Künftig soll der Verkehr dosiert werden.

amu
Tägliches Verkehrschaos. Das Dorfzentrum ist eine beliebte Ausweichroute auf dem Weg nach Basel.
Tägliches Verkehrschaos. Das Dorfzentrum ist eine beliebte Ausweichroute auf dem Weg nach Basel.
Eleni Kougionis

Der abendliche Stau in Birsfelden soll mit einer «Verkehrsmanagement-Anlage» bei der Tram-Endschlaufe Hard gemildert werden. Die Anlage soll den Ausweichverkehr von der verstopften A2 dosieren, wie eine Studie von Kanton, Bund und Gemeinde vorschlägt.

Die Studie erstellt hat das Baselbieter Tiefbauamt, zusammen mit der Gemeinde und dem Bundesamt für Strassen (ASTRA), wie die Bau- und Umweltschutzdirektion am Dienstag mitteilte. Gesucht waren Massnahmen, die Belastung des Dorfzentrums durch die sich in Richtung Basel und Deutschland bewegende Blechlawine «kurz- bis mittelfristig» zu reduzieren.

Die vorgeschlagene Anlage soll den Verkehr ins Dorf bei der bestehenden Lichtsignalanlage zeitweise zurückhalten, wenn das Zentrum wieder überlastet ist. Flankierend sollen die Ampeln an der Hauptstrasse optimiert und andere Massnahmen im Sternenfeldquartier umgesetzt werden, damit der Stau besser abfliesst.

Zweiter Tropfenzähler als Quartierschutz angedacht

Geprüft werde zudem eine zweite Verkehrsmanagementanlage vor dem Sternenfeldkreisel. Diese sollte dem Ausweich-Schleichverkehr durchs Quartier entgegen wirken.

Unter dem Strich würden auf der Kantonsstrasse die Verkehrsbelastung und die Verlustzeiten wohl etwa gleich bleiben, hiess es weiter. Im Siedlungsgebiet würde aber der Verkehr besser fliessen und Quartiere eher verschonen. Der Stau würde vors Dorf in den Hardwald verlegt, an «eine weniger sensible Stelle vor dem Ortseingang».

Die vorgeschlagenen Massnahmen würden nun konkretisiert. Zeige sich, dass die Ziele erreicht werden können, sei die Umsetzung frühestens 2016 realistisch.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch