Zum Hauptinhalt springen

Thaiboxer Shemsi Beqiri macht weiter

Zwei Wochen nach dem Überfall kehrt Shemsi Beqiri wieder an den Tatort zurück. Das Center in Reinach, das als Trainingsstätte von «Carlos» schweizweit bekannt wurde, ist piekfein herausgeputzt.

Sport wieder im Vordergrund: Shemsi Beqiri, der mehrfache Weltmeister im Thaiboxen beim Training mit seinem jüngsten Bruder Ilir.
Sport wieder im Vordergrund: Shemsi Beqiri, der mehrfache Weltmeister im Thaiboxen beim Training mit seinem jüngsten Bruder Ilir.

«Als Strafe für zwei Wochen ohne Training macht ihr jetzt zuerst alle mal zwanzig Liegestütze», sagt Shemsi Beqiri. Auf einen Schlag ist die Anspannung weg und die rund 30 Jugendlichen und jungen Erwachsenen schmeissen sich auf den Boden. Danach wird der Thaiboxer nochmals ernst. «Ihr habt sicher alle mitbekommen, was passiert ist. Ich möchte mich bei allen bedanken, die das Vertrauen nicht verloren haben und an uns glauben. Ich will auch, dass wir noch enger zusammenhalten und dass jeder von jedem hier drin den Namen kennt. So und jetzt geben wir Vollgas.» Sofort legen alle los, Schatten­boxen, Liegestütze, Schattenboxen, Rumpfbeugen. Nach wenigen Minuten sind die Spiegel entlang der Wände beschlagen. Aus den Boxen dröhnt der Hit der Swedish House Mafia: «Don’t you worry, don’t you worry child.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.