Zum Hauptinhalt springen

Sorge wegen Treibjagd bei Wohngebiet

In Reinach wurde in der Nähe eines Wohnquartiers eine Treibjagd veranstaltet. Nun fordern Anwohner einen Sicherheitsabstand.

Nicht nur im Wald. Treiber und ihre Hunde dürfen dem Wild auch in der Nähe von Wohnquartieren zu Leibe rücken.
Nicht nur im Wald. Treiber und ihre Hunde dürfen dem Wild auch in der Nähe von Wohnquartieren zu Leibe rücken.
Keystone

Die Reinacher Treibjagd auf dem Bruderholz war zu nah am Siedlungsgebiet und deshalb gefährlich. Das findet zumindest SP-Einwohnerrat Markus Huber. Grund ist ein Erlebnis seiner Frau. Diese war mit ihrem Hund unterwegs, als plötzlich Rehe und danach Treiber nicht weit von ihr auftauchten. «Sie war verunsichert und wusste nicht, ob sie in Deckung gehen muss», erzählt Huber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.