Zum Hauptinhalt springen

Sieben Schlittenhunde in einer Dachwohnung

Ein Ehepaar hat in einer kleinen Wohnung sieben Schlittenhunde gehalten. Das Baselbieter Veterinäramt liess sie gewähren. Jetzt geht der Tierschutzbund gegen das Veterinäramt vor.

2000 Franken pro Tier. Die Samojeden werden im Internet angeboten.
2000 Franken pro Tier. Die Samojeden werden im Internet angeboten.

Nadja Wüthrich ist noch immer ausser sich, die Geschichte lässt ihr keine Ruhe. Die Präsidentin des Tierschutzbunds Basel wurde vor einigen Tagen von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Muttenz alarmiert. Hunde in einer Dachwohnung würden unaufhörlich bellen, die Mieter seien nicht zu Hause, jemand müsse etwas unter­nehmen, meldete eine Anruferin. Es war Pfingstsonntag, über 30 Grad heiss, die Tierschützerin schaltete die Polizei ein. Als sie, die Polizisten und der Abwart, der die Tür öffnen sollte, vor Ort waren, tauchten die Bewohner auf – ein junges Ehepaar aus Ex-Jugoslawien. Mit augenscheinlichem Unbehagen hätten sie die ungebetenen Gäste in die Wohnung eingelassen, sagt die Tierschützerin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.