Zum Hauptinhalt springen

Schüler wehren sich gegen Absenzenordnung

Mit einem komplexen Punktesystem sollen die Schüler am Gymnasium Liestal künftig ihre Absenzen selber verwalten können. Eine Bittschrift mit über 200 Unterschriften fand beim Schulrat kein Gehör mehr.

Gegen geregeltes Schwänzen. Mit dem neuen System sollen die Schüler ihre Absenzen verantwortungsvoll verwalten.
Gegen geregeltes Schwänzen. Mit dem neuen System sollen die Schüler ihre Absenzen verantwortungsvoll verwalten.
Lea Hepp

Auf Beginn des Schuljahrs 2015/2016 soll am Gymnasium Liestal eine neue Absenzenregelung in Kraft treten, die den Schülerinnen und Schülern mehr Freiheit bei Besuch des Unterrichts gewähren soll. Ein Kontingentssystem mit Absenzenpunkten soll ihnen ermöglichen, die entsprechenden Punkte frei und verantwortungsvoll einzusetzen für Lektionen, die sie nicht besuchen können oder wollen. Eine Entschuldigung ist dafür dann nicht nötig. Man verspricht sich so mehr Ehrlichkeit im Umgang mit Absenzen, beziehungsweise weniger Pseudoentschuldigungen. Nur: Nicht alle Schülerinnen und Schüler finden diese Regelung, die auf eine Art «Schwänzen in geordneten Bahnen» hinausläuft, wirklich gut. Mittlerweile ist die von einer Arbeitsgruppe aus Lehrern und Schülern ausgearbeitete Absenzenordnung vom Schulrat verabschiedet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.