Zum Hauptinhalt springen

Rentner kauft Teppiche für 200'000 Franken – an der Haustüre

Ein gutgläubiger Rentner machte es einer Betrügerbande so einfach, dass sie ihn gleich zweimal abzockte. Dabei verlor der Mann rund 200'000 Franken.

Teppiche kauft man am besten bei einem Teppichhändler – nicht an der Haustüre.
Teppiche kauft man am besten bei einem Teppichhändler – nicht an der Haustüre.
SXC

Ende Mai kam es in Frenkendorf zu einem grösseren Betrugsfall, wie die Baselbieter Polizei heute mitteilte. Übers Ohr gehauen wurde dabei ein 74-jähriger, ziemlich gutgläubiger Schweizer, dem einige Teppiche zum Kauf angeboten wurde. Der Rentner übergab dem Unbekannten zunächst 80'000 Franken in bar und erhielt dafür einige Teppiche, welche gemäss Polizei minderwertig sein dürften.

Die Betrüger witterten inzwischen jedoch das grosse Geschäft: Am nächsten Tag erschienen zwei Frauen beim Mann und gaben sich als Schwester und Frau des Verkäufers vom Vortag aus. Erneut wurden dem Rentner Teppiche angeboten – diesmal für 120'000 Franken an. Und wieder griff der Senior zu und bezahlte den Kaufpreis im Voraus. Die Teppiche sollten dann einige Tage später geliefert werden. Als die Ware dann nie beim Käufer eintraf, wandte sich der Mann an die Polizei und erstattete Anzeige.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang dringend davor, sich auf solche Geschäfte einzulassen und sich zu einem Kauf drängen zu lassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch