Zum Hauptinhalt springen

Nötigung auf der A5 Richtung Basel

Ein 38-Jähriger hat auf der A5 in Weil am Rhein am Sonntag mehrere Autos bis zum Stillstand ausgebremst.

Das Fahrzeug konnte an der Grenze in Weil am Rhein angehalten und kontrolliert werden.
Das Fahrzeug konnte an der Grenze in Weil am Rhein angehalten und kontrolliert werden.
Bildarchiv

Am Sonntagabend hat ein Autofahrer auf der A5, von Karlsruhe kommend in Richtung Basel, eine Vielzahl von Verstössen begangen, welche grössere Ermittlungen der Polizei nach sich zogen. Gegen 19:30 Uhr meldete eine Verkehrsteilnehmerin über Notruf, dass sie auf der A5 von einem Fahrzeug genötigt wurde. Das Kennzeichen konnte die Anruferin ablesen und der Polizei mitteilen.

Dieses Fahrzeug konnte schlussendlich an der Grenze in Weil am Rhein angehalten und kontrolliert werden. Währenddessen hielten immer mehr Fahrzeugführer an und gaben an, auch vom dem angehaltenen Fahrer genötigt worden zu sein. Das Verkehrskommissariats Weil am Rhein konnte bislang drei Geschädigte ermitteln. In einem Fall bremste der 38-jährige einen anderen Autofahrer bis zum Stillstand aus. Hierbei befanden sich die Beteiligten auf der stark befahrenen A5. Ein weiterer Fahrzeugführer, welcher das Geschehen der beiden beobachtethatte und zuvor auch schon von dem Verkehrsrowdy bedrängt worden war, musste ebenfalls auf der Autobahn stoppen.

Glücklicherweise kam es hierbei nicht zum Unfall. Nach dem Anhalten stieg der Aggressor aus und trat mehrfach gegen das Fahrzeug seines Kontrahenten. Hierbei verursachte er einen Schaden in Höhe von ca. 1000 Euro daran. Auf den Aggressor kommen nun ein Ermittlungsverfahren wegen Strassenverkehrsgefährdung, Nötigung im Strassenverkehr und Sachbeschädigung zu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch