Zum Hauptinhalt springen

Mutter mit Kleinkindern angefahren

Auf einem Fussgängerstreifen in Gelterkinden ist am Freitagabend eine Mutter mit ihren beiden Kleinkindern von einem Auto angefahren worden.

Alle drei Fussgänger wurden beim Zusammenstoss, der sich gegen 18.15 Uhr ereignet hatte, weggeschleudert und verletzt. Die 26-jährige Mutter und ihre beiden Töchter im Alter von drei und vier Jahren mussten mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden, wie die Baselbieter Polizei am Samstag mitteilte. Der 33-jährige Autolenker musste seinen Fahrausweis auf der Stelle abgeben. Weitere Abklärungen laufen.

Seit Freitag ist es in der Schweiz zu einer ganzen Serie von Unfällen auf Fussgängerstreifen gekommen. Bei mindestens sieben Unfällen starb bis Samstagmittag ein Betagter, neun Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Ein Toter, fünf verletzte Kinder

In Höri ZH kam ein 81-jähriger Fussgänger am Freitag beim Überqueren des Zebrastreifens ums Leben. Ein 81-jähriger Autofahrer hatte ihn erfasst und weggeschleudert. Am Freitagmorgen rammte ein 28-jähriger Autofahrer in Zofingen AG ungebremst eine 18-jährige Fussgängerin. Die junge Frau trug schwere Verletzungen davon.

Bei weiteren Unfällen auf Fussgängerstreifen waren Kinder die Leidtragenden. Neben dem Fall in Gelterkinden übersah eine 61-Jährige In Sarmensdorf AG eine neunjährige Schülerin beim Überqueren des Fussgängerstreifens. Das Kind kam mit Schürfungen davon, die Automobilistin beging Fahrerflucht. Als die Polizei sie ausfindig gemacht hatte, war sie alkoholisiert.

Und in Bad Zurzach wurden zwei Knaben von acht und neun Jahren von einem Auto erfasst und leicht verletzt. Dessen 20-jähriger Lenker gab an, die beiden seien plötzlich auf den Zebrastreifen gerannt. Noch während der Unfallaufnahme trat eine 50-jährige auf den Fussgängerstreifen, wo sie von einem Auto gestreift wurde. In Niederurnen GL wurde ein 81-Jähriger von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert. Die Ursache hier: Der Autolenker hatte den Mann übersehen.

SDA/jg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch