Zum Hauptinhalt springen

Keine neue Konkurrenz für Stücki-Center

Das Shopping Center-Projekt beim Bahnhof Weil am Rhein (D) kann nicht realisiert werden: Die Stimmberechtigten haben in einem Referendum das «Westend»-Projekt gekippt.

Visualisierung des geplatzten Bauvorhabens in Weil am Rhein.
Visualisierung des geplatzten Bauvorhabens in Weil am Rhein.

Das «Westend» hätte am Hang neben dem Bahnhof und der künftigen Endschlaufe des 8er-Trams aus Basel gebaut werden sollen. Geplant war ein mehrteiliger Bau mit 1200 Parkplätzen. Vis-à-vis dieses Standorts steht indes bereits ein neueres Shopping Center, ferner beim Hafenzollamt der langjährige Publikumsmagnet «Rhein Center». Dazu kommt fast in Sichtweite das Basler Stücki-Center.

Bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent wollten nun am Sonntag 5556 Stimmen den klaren Gemeinderatsentscheid (20:3) vom 1. März aufheben, 3953 Stimmen unterstützten ihn. Mit einem Quorum von 25,63 Prozent haben so die Bürger das grüne Licht für das «Westend» gelöscht, das Weil zu einer Art Innenstadt hätte verhelfen sollen.

Bürgerinitiative gegen «Westend»

Gegen das «Westend»-Projekt hatte sich eine Bürgerinitiative gewehrt. Diese warnte vor mehr Verkehr und dem Ausbluten bestehender Weiler Geschäfte; für 120 neue Läden auf zusätzlichen 20'000 Quadratmetern Verkaufsfläche gebe es in Weil keinen Bedarf. Befürworter hofften auf Belebung, neue Jobs und Parkplätze.

Nach dem Aus für das «Westend» habe die Stadt Weil keinen Plan B in der Schulbade, sagte Hauptamtsleiter Christoph Huber am Montag auf Anfrage. Die Tramschlaufe werde jedenfalls wie geplant gebaut. Bald einen Investor für ein kleineres Projekt zu finden, sei hingegen wohl schwierig angesichts des Echos auf die letzte Ausschreibung.

Das letzte Projekt an dieser Stelle war vor elf Jahren gescheitert, wie Huber weiter sagte. Gefragt sei nun die Initiative des ansässigen Handels, von dem viele gegen das «Westend» gewesen seien: Das sei nun die «Nagelprobe», an einem Strick zu ziehen.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch