Zum Hauptinhalt springen

Ita Wegman Klinik gibt Familienstation auf

Die anthroposophische Ita Wegman Klinik in Arlesheim richtet sich neu aus: Das grösste Baselbieter Privatspital will sein stationäres Angebot künftig auf Innere Medizin und Psychiatrie beschränken.

Fokussierteres Angebot: Die Ita Wegmann Klinik in Arlesheim schränkt ihr Angebot ein.
Fokussierteres Angebot: Die Ita Wegmann Klinik in Arlesheim schränkt ihr Angebot ein.
Roland Schmid

Das Angebot der Familienstation werde auf Ende 2011 aufgegeben, teilte die 1921 gegründete Ita Wegman Klinik am Donnerstag mit. Begründet wird die neue Strategie mit der landesweiten Einführung von Fallkostenpauschalen und freier Spitalwahl im Jahr 2012. Dies zwinge die Klinik, ihr stationäres Angebot zu fokussieren.

Nicht mehr zum Angebot der Klinik gehören wird künftig das Wochenbett. Die Geburtshilfe ist bereits vor anderthalb Jahren in ein selbständiges Geburtshaus ausgelagert worden. Falls dieses 2012 auf die Spitalliste kommt und ein eigenes Wochenbett anbieten will, werde die Klinik das unterstützen, heisst es in der Mitteilung.

Liebäugeln mit der Übernahme des Spitals Dornach

Die Ita Wegmann Klinik, die als Akutspital mit 63 Betten auf der gemeinsamen Spitalliste beider Basel figuriert, ist nach eigener Einschätzung in betriebswirtschaftlicher Hinsicht klein. Deshalb sucht die anthroposophische Klinik die Zusammenarbeit mit andern Spitälern.

Konkret verhandelt die Klinik derzeit mit dem Spital Dornach, das zur Solothurner Spitäler AG gehört. Eine Option sei die Übernahme dieses Spitals, heisst es in der Mitteilung der Ita Wegmann Klinik.

SDA/jg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch