Zum Hauptinhalt springen

Gemeindeverwaltung nach Bombendrohung evakuiert

In der Gemeindeverwaltung in Aesch ging am Montag telefonisch eine anonyme Bombendrohung ein. Die Polizei liess daraufhin drei Gebäude räumen.

Die Gemeindeverwaltung musste nach einer Bombendrohung für einige Stunden geräumt werden.
Die Gemeindeverwaltung musste nach einer Bombendrohung für einige Stunden geräumt werden.
Hannes-Dirk Flury

In einer Gemeindeverwaltung klingelt das Telefon häufig. Nach einem Anruf am Montagmorgen wurde es allerdings in der Aescher Verwaltung hektischer als üblich: Um 11.20 Uhr machte eine unbekannte Person anonym eine Bombendrohung.

Die Verwaltung verständigte umgehend die Baselbieter Kantonspolizei sowie die Gemeindepolizei. Diese verfügte die Evakuierung von drei Gebäuden der Verwaltung. Betroffen waren gemäss Angaben der Polizei gesamthaft 29 Angestellte.

Zwei Schutz- und Sprengstoffhunde der Kantonspolizei Basel-Stadt sowie des Grenzwachtkorp dursuchten in der Folge mit ihrer Spürnase die Gebäude. Dabei kamen keinerlei verdächtige Gegenstände zum Vorschein. Am frühen Nachmittag konnten alle drei Gebäude wieder freigegeben werden. Verletzt wurde niemand.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch