Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderäte vor heissen Entscheiden

Insbesondere in jenen Baselbieter Ortschaften, in denen Kampfwahlen um das Gemeindepräsidium anstehen, stellt sich nun die Frage: Wer wird Präsident ad interim? Eine besondere Idee kommt aus Aesch.

Urnengänge im Mai und Juni fallen aus. Foto: Alessandro della Valle (Keystone)
Urnengänge im Mai und Juni fallen aus. Foto: Alessandro della Valle (Keystone)

Marianne Hollinger, Noch-Gemeindepräsidentin von Aesch, schlägt eine salomonische Lösung vor: Warum nicht die ungewisse Zeit mit einem Co-Gemeindepräsidium überbrücken? Dann müssten sich die beiden Anwärter auf ihre Nachfolge nicht darum streiten, wer den Gemeinderat bis zum nächsten Wahltermin führen darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.