Zum Hauptinhalt springen

Fernsehgenuss ohne Grenzen

Firmen und Konsumenten eröffnen sich mit dem neuen Kabelnetz im Bereich Digital-TV/Radio, Internet und Telefonie neue Möglichkeiten.

«Wir haben ein modernes und leistungsstarkes Netz», schwärmt Gemeinderat Kurt Kobi, zuständig für den Bereich Tiefbau. Seit Mitte August kann die Muttenzer Bevölkerung die Vorteile des ausgebauten Netzes nutzen. Es ist dies das Resultat vielfältiger Arbeiten, die in den vergangenen zwei Jahren über die Bühne gingen: Für die Aufnahme des gesamten technischen Equipments öffneten die Bauarbeiter 750 Löcher, gruben 1750 Meter lange Leitungsgräben und setzten 335 Schächte sowie 390 Kabinen.

Insgesamt wurden 3200 Meter Kabelschutzrohre im Erdreich verlegt. Die bestehenden Strukturen wie beispielsweise Leerrohrnetze und Kabinen wurden möglichst weiter benutzt. Die gesamte Modernisierung wurde in der HFC-Technologie (Hybrid-Fiber-Coax) mit einem Frequenzgang bis 862 Megahertz realisiert. Das ausgebaute GGA-Netz verfügt über alle wichtigen und üblichen Funktionen der Netzüberwachung. Sämtliche Liegenschaften werden mit einem individuellen Bedarfspegel versorgt, womit hausinterne Verstärker entfallen.

Die Schlussabrechnung des Netzausbaus liegt noch nicht vor, und es sind noch nicht alle Rechnungen bezahlt. Letzte Optimierungsarbeiten müssen noch abgeschlossen werden. Aber jetzt schon sei klar, so Kobi, dass der gesprochene Kredit von 7,53 Millionen Franken nicht überschritten werde.

Dem Beschluss, das Netz auszubauen, ging ein längeres politisches Seilziehen voran. Der Gemeinderat wollte ursprünglich das bestehende Netz verkaufen, da es, so Kobi, nicht zu seinen Kernkompetenzen gehöre, Kommunikationsnetze zu legen. Die Gemeindeversammlung lehnte einen Verkauf an einen privaten Anbieter jedoch ab und beschloss vielmehr den Ausbau des GGA-Netzes durch die Gemeinde. Vor vier Jahren bewilligte die Gemeindeversammlung die Sondervorlage für Ausbau und Modernisierung des Netzes, wogegen das Referendum ergriffen wurde. Die Abstimmung im November 2005 bestätigte hingegen den Entscheid der Gemeindeversammlung.

Mit dem neuen Netz lässt es sich nicht nur digital fernsehen und im Internet surfen in Breitband-Qualität. Über das GGA-Kabelnetz lässt sich auch telefonieren. Dies alles zu sehr passablen Preisen: Digital fernsehen kostet zwölf Franken im Monat; unbegrenzt surfen neun Franken neunzig. Weiterhin wird es auch möglich sein, das bisherige TV-Angebot im analogen Bereich zu sehen.

Um digital fernsehen zu können, braucht es eine Set-top-Box, die im freien Handel gekauft werden kann. Das Basis-Angebot umfasst 190 TV/Radio-Sender. Mit Aufpreis gibt es Pay-TV- und Radiosender, sowie HD-TV.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch