Zum Hauptinhalt springen

Die Hauptstadt wurde zum Hexenkessel

Das lodernde Inferno des Chienbäse lockte am Sonntag zehntausende Besucher nach Liestal.

Warten auf das Feuer: Zuschauer warten auf den Chienbäse-Umzug.
Warten auf das Feuer: Zuschauer warten auf den Chienbäse-Umzug.
Keystone
Fenstergucker beim Chienbäse.
Fenstergucker beim Chienbäse.
Keystone
Die brennenden Besen strahlen eine unglaubliche Hitze aus.
Die brennenden Besen strahlen eine unglaubliche Hitze aus.
Keystone
1 / 16

Muss ich schon eine Stunde vorher neben das Törli stehen, um möglichst viel zu sehen? Oder zwei Stunden oder gar drei Stunden vorher? Wird mein alter Ledermantel die Hitze aushalten? Werden meine Haare versengt, muss ich mich mit einer Sonnenbrille vor dem grellen Licht schützen? Und wird auch dieses Jahr trotz dichtem Gedränge niemand verletzt? Der Chienbäse ist voller Unsicherheiten und Gefahren – und genau das macht seinen prickelnden Reiz aus. Denn eigentlich ist es Wahnsinn, was jeweils am Vorabend des Basler Morgestraichs in der Hauptstadt des Baselbiets abgeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.