Zum Hauptinhalt springen

Die Grille, die für eine Schlange gehalten wurde

Verschreckte Hausbewohner bescherten der Polizei in Kandern (D) einen nächtlichen Einsatz.

Das Urteil der vier Anwohner war einstimmig und lautete auf Klapperschlange.
Das Urteil der vier Anwohner war einstimmig und lautete auf Klapperschlange.
Keystone

Vor einer heiklen Situation standen am späten Dienstagabend die Benutzer eines Gebäudes in Kandern. Einer von ihnen vernahm kurz nach 22 Uhr aus einer angrenzenden Scheune eigenartige Geräusche. Diese schätzte er als gefährlich ein und holte deshalb drei Bekannte, die sich das ebenfalls anhören sollten.

Das Urteil war einstimmig und lautete auf Klapperschlange. Nun musste die Polizei her, die auch mit einer Streife vor Ort kam. Bei deren Eintreffen hatten die Hausbenutzer vor der Scheune Stellung bezogen, um je nach Lage entsprechend handeln zu können. Als die Geräusche erneut zu hören waren, betraten die unerschrockenen Ordnungshüter die Scheune und gingen den Geräuschen auf die Spur. Eine Klapperschlange hielt sich nicht in der Scheune auf, dafür sass dort eine Grillle und zirpte lautstark vor sich hin. Da das zu ihrem Naturell gehört, durfte sie dort bleiben. Die Polizisten gaben Entwarnung, worauf bei den Anwesenden Erleichterung einkehrte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch