Zum Hauptinhalt springen

Den Schweizer Pass ohne Handschlag beantragt

Die Handschlag-Verweigerer von Therwil wollen Schweizer werden. Gegenüber der Asylgeschichte der Familie ist Skepsis angebracht. Das Amt für Migration will diese nun neu aufrollen.

Vater der Handschlag-Verweigerer. Der Imam I.?S. in der Faysal-Moschee.
Vater der Handschlag-Verweigerer. Der Imam I.?S. in der Faysal-Moschee.

Die Spur zum Vater der Handschlag-Verweigerer von Therwil, der im Handelsregister seine Transportfirma «infolge Fehlens der gesetzlichen Voraussetzungen» gelöscht hat, führt nach Ettingen. Nicht etwa in ein Gewerbegebiet, sondern in eine Blockrandsiedlung. Hier am Firmensitz wohnen der 54-jährige Vater und seine Familie in einer Mietwohnung – das heisst, die beiden 14- und 15-Jährigen, die letzten Herbst davon befreit wurden, ihrer Lehrerin in Therwil die Hand zu geben, sowie die Mutter. Die älteren Töchter der achtköpfigen Familie sind inoffiziellen Angaben zufolge nach Syrien verreist, ins Heimatland, wo der politisch verfolgte Vater geboren ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.