Zum Hauptinhalt springen

Asylheim führt zu Reibereien

Das Komitee Pro Therwil befürchtet, dass ein Durchgangsheim zu mehr Kriminalität im Dorf führe. Es mache zudem wenig Sinn, ein kantonales Zentrum zu bauen, wenn Bundesrätin Sommaruga mehr auf Bundeszentren setze.

Umstritten: In Arlesheim wurde die Idee eines kantonalen Asyl-Durchgangszentrums bereits knapp verworfen. Und auch in Therwil formiert sich Widerstand (Bild: Asylbewerber aus Senegal in einer Lausanner Asylunterkunft).
Umstritten: In Arlesheim wurde die Idee eines kantonalen Asyl-Durchgangszentrums bereits knapp verworfen. Und auch in Therwil formiert sich Widerstand (Bild: Asylbewerber aus Senegal in einer Lausanner Asylunterkunft).
Keystone

Der Satz ist fett gedruckt, unterstrichen und hat drei Ausrufezeichen: «Ein kantonales Durchgangszentrum lehnen wir, ganz egal wo in Therwil, ab!!!» Die Position des Komitees Pro Therwil ist eindeutig. Gründe für die Ablehnung gebe es aber verschiedene, sagt Kurt Boss vom Komitee. Einer ist die Angst vor mehr Kriminalität und Drogen. «Es ist naiv zu denken, dass nichts passiert», so Boss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.