Zum Hauptinhalt springen

Die Polizei warnt vor neuerlichen Trickdieben

Wieder ziehen Diebesbanden umher und berauben Leute bei Geldautomaten. Die Polizei empfiehlt, sich während des Geldabhebens nicht ablenken zu lassen.

Wer bei einem Geldautomaten Geld abhebt ist in Gefahr. Oder besser gesagt: Sein Geld. Die Baselbieter Polizei vermeldet wieder Banden, die sich auf das Bestehlen von geldabhebenden Leuten spezialisiert haben. In letzter Zeit wurde zum Beispiel dazu aufgerufen, die Tastatur bei der PIN-Eingabe abzudecken. Auch sollte man auf eventuelle Geräte achten, die Rund um den Kartenschlitz abgebracht wurden und mit deren Hilfe danach auf der ganzen Welt Geld abgehoben werden kann. Der neuste Trick ist kaum so einfallsreich. Die Diebe warten darauf, dass eine (bevorzugt ältere) Person am Automaten Geld abheben will und die PIN-Nummer eingegeben hat. In dem Moment sprechen die Tunichtgute das Opfer an, verwickeln es in Gespräche, halten ihm zuweilen Zeitungen oder «Umfragebögen» vor die Augen. Während das Opfer abgelenkt ist, wird nun schnell ein hoher Betrag abgehoben. Damit verschwinden die Täter.

Mittlerweile konnten drei mutmassliche dieser Trickdiebinnen verhaftet werden: es handelt sich um in Deutschland wohnhafte Rumäninnen im Alter von 19, 20 und 23 Jahren. Entsprechende Strafverfahren wurden eröffnet. Es wird nun abgeklärt, ob die drei Verhafteten noch für weitere Straftaten verantwortlich sind. Die Baselbieter Polizei bittet Bestohlene, sich zu melden und Anzeige zu erstatten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch