Zum Hauptinhalt springen

Das Nachbarnet kämpft ums Überleben

Der Basler Vermittlungsstelle sind auf einmal die Hälfte der Einnahmen weggebrochen.

Alessandra Paone
Pierre-Alain Niklaus und Agata Uniatowicz leiten gemeinsam das Nachbarnet in Basel. Foto: Lucia Hunziker
Pierre-Alain Niklaus und Agata Uniatowicz leiten gemeinsam das Nachbarnet in Basel. Foto: Lucia Hunziker

Als Peter Zemp die Basler Vermittlungsstelle «NachbarNet» 1999 gründet, hat er als Arbeitsmittel nicht mehr als einen grossen Karteikasten. Mit diesem klappert er Woche für Woche die Kirchgemeinden ab und erkundigt sich, wem man wie helfen kann. Der Name seines Vereins soll eine ironische Anspielung auf das Internet sein, an das er nicht so richtig glaubt, obwohl es immer stärker genutzt wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen