Zum Hauptinhalt springen

Basler UPK und FPS spannen in der Alterspsychiatrie zusammen

Die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) und das Felix Platter-Spital (FPS) haben für die Alterspsychiatrie eine enge Kooperation vereinbart.

Die Zuständigkeiten der beiden Kliniken werden ab kommendem Jahr in diesem Bereich konsequent aufgeteilt.

Das auf universitäre Altersmedizin spezialisierte FPS ist künftig für die Schwerpunkte Demenz und Delir zuständig. Dazu gehören die stationäre Demenzabteilung, die Memory Clinic und der alterspsychiatrische Konsiliar- und Liasondienst für Pflegeheime, wie die beiden Kliniken am Freitag mitteilten. An den UPK werden die Schwerpunkte Depression, Sucht und Psychose angesiedelt.

Die Alterspsychiatrie an den beiden Standorten wird unter eine gemeinsame Leitung gestellt. Übertragen wird diese Aufgabe dem Medizinprofessor Thomas Leyhe. Von der Kooperation erhoffen sich die Verantwortlichen eine Verbesserung von Behandlungsqualität, Expertise und Forschungsleistung an beiden Kliniken, wie es in der Mitteilung heisst.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch