Zum Hauptinhalt springen

Fallzahlen zum TrotzBasel-Stadt hält an Ganzklassenunterricht fest

Basel-Stadt will trotz steigender Infektionen ohne Maskenpflicht ins neue Schuljahr starten. Situativ können Massnahmen wie Abgrenzungen durch Plexiglas durchgesetzt werden.

Kurz vor den Sommerferien wurde der Unterricht an den Basler Gymnasien, wie hier am Gymnasium Kirschgarten, noch mit Halbklassenunterricht wieder aufgenommen.
Kurz vor den Sommerferien wurde der Unterricht an den Basler Gymnasien, wie hier am Gymnasium Kirschgarten, noch mit Halbklassenunterricht wieder aufgenommen.
Foto: Georgios Kefalas (Keystone)

Der Kanton Basel-Stadt will beim Schulstart nach den Sommerferien trotz steigender Infektionen mit dem Coronavirus in allen Schulstufen am Ganzklassenunterricht festhalten. Situativ können aber Masken und Abgrenzungen mit Plexiglas verfügt werden.

An den Volksschulen kann der Unterricht nach den Sommerferien am 10. August mit relativ wenigen Einschränkungen stattfinden, wie das Basler Erziehungsdepartement am Mittwoch mitteilte. Die Mittel- und Berufsfachschulen stünden hingegen vor der Herausforderung, die Distanzregeln einzuhalten.

So haben die nachobligatorischen Schulen über die Sommerpause umfassende Umstellungen in den Unterrichtsräumen vorgenommen, um den Unterricht in Ganzklassen unter Einhaltung der Abstandsregeln zu ermöglichen. Unter anderem wurden zusätzliche Einzelpulte angeschafft.

SDA