Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Barrikaden, Taglöhner, Klingeltöne

Menschenbasar: Taglöhner warten auf den Strassen Kabuls auf einen Auftraggeber.
Überlebenskampf: Trotz massiver internationaler Hilfe gehört Afghanistan immer noch zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Bild: Ein Strassenhändler.
«Afghanen sind stolze und sehr freundliche Menschen, und ich stiess nur ganz selten auf Ablehnung»: Der Fotograf Roberto Schmidt über den Kontakt mit der Bevölkerung.
1 / 18

Herr Schmidt, das von Krieg und Terrorismus geprägte Afghanistan gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Sie sind seit einigen Wochen als Fotograf in Kabul unterwegs. Wie erleben Sie den Alltag und die Not der Bevölkerung?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin