Zum Hauptinhalt springen

Unter Strom, nicht unter Druck

Der VW-Konzern lässt sich bei Neuentwicklungen gerne Zeit. Beim Elektroauto ist das auch wieder der Fall, obwohl der Stromer-Golf schon beinahe serienreif in der Startbox steht.

Bei ersten Probefahrten mit dem Protoyp des Golf Blue-e-emotion machte der Stromer einen sehr guten Eindruck (Fotos: VW).
Bei ersten Probefahrten mit dem Protoyp des Golf Blue-e-emotion machte der Stromer einen sehr guten Eindruck (Fotos: VW).

Noble Zurückhaltung gehört bei Volkswagen scheinbar zur Tradition: Als Japaner und Amerikaner erste SUVs auf den europäischen Markt brachten, waren ähnliche Modelle in Wolfsburg offiziell erst im Entwicklungsstadium. Als die Franzosen mit Cabrio-Faltdächern aus Stahl weltweit für Furore sorgten, schien man bei VW nicht im Traum daran zu denken, dem modischen Trend gleich folgen zu wollen. Und auch jetzt halten sich die VW-Konzernverantwortlichen mit ihrem rein elektrisch angetriebenen Golf Blue-e-motion vornehm zurück, während andere Elektroautos wie der Tesla Roadster, der Nissan Leaf oder der Mitsubishi i-MiEV bereits auf die Strassen rollen. Dabei steht ihnen die neuste Entwicklung von VW in keiner Weise nach, wie eine erste Testfahrt zeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.