Zum Hauptinhalt springen

Fahren wie Gott in Frankreich

Der Citroën SM war am Genfer Auto-Salon 1970 eine der meistbestaunten Neuerscheinungen. Noch heute kann der Sport-Luxus-Hybrid begeistern.

Die Fortführung der Sportwagentradition, die mit dem Ableben von Talbot-Lago, Delahaye und Bugatti bis dahin ohne Nachfolger geblieben war: Citroën SM.
Die Fortführung der Sportwagentradition, die mit dem Ableben von Talbot-Lago, Delahaye und Bugatti bis dahin ohne Nachfolger geblieben war: Citroën SM.
Bruno von Rotz/zwischengas.com
Ecken und Kanten: Die eigenwillige Heckgestaltung...
Ecken und Kanten: Die eigenwillige Heckgestaltung...
Bruno von Rotz/zwischengas.com
Sportsgeist: Sieg eines fast serienmässigen Citroën SM bei der Marokko-Rallye im Jahr 1971.
Sportsgeist: Sieg eines fast serienmässigen Citroën SM bei der Marokko-Rallye im Jahr 1971.
Werk/Archiv Automobil Revue/zwischengas.com
1 / 14

Delahaye, Delage, Facel Vega, Bugatti – sie alle hatten als französische Hersteller Luxusfahrzeuge hoher Qualität gebaut. Doch Anfang der Siebzigerjahre waren sie bereits Geschichte, als Citroën diese Tradition wiederaufnahm und den Citroën SM präsentierte.

Bereits in den frühen Sechzigerjahren hatten erste Arbeiten an einem zukunftsgerichteten Prestigefahrzeuge begonnen, doch erst mit der 1967 vereinbarten Zusammenarbeit mit der Firma Maserati (und der sich daraus entwickelnden Übernahme) erhielt das Entwicklungsprojekt klare Konturen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.