Zum Hauptinhalt springen

Ein lustvoller Lückenbüsser

Die Studie Forspeed soll die Wartezeit auf den neuen Smart überbrücken.

Sie hätte sich sicher eine bessere Zeit für den Antritt gewünscht. Denn seit Annette Winkler im Herbst zur Smart-Chefin berufen wurde, geht es mit dem Bonsai-Benz munter bergab. Die Zulassungszahlen sind in Europa mässig (2010 in der Schweiz Minus 3,3 Prozent) und in Amerika katastrophal, so konnten bisher nur die elektrische Testflotte und die Car2Go-Projekte für positive Schlagzeilen sorgen. Und bis die neuen Modelle aus der Kooperation mit Renault und Nissan fertig werden, dauert es noch mindestens zwei Jahre. Darum zeigt Smart auf dem Genfer Auto-Salon eine Studie, die das Warten auf den Neuling überbrücken soll. Forspeed heisst der Zweisitzer, der mehr Emotion und weniger Emission denn je verspricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.