Zum Hauptinhalt springen

Britischer Volkswagen mit Sympathiebonus

Zwischen 1948 und 1971 wurde der Morris Minor gebaut, ein Kleinwagen moderner Ausrichtung. Wir zeigen das letzte in die Schweiz ausgelieferte Cabriolet, das nach wie vor der damalige Käufer besitzt.

Morris Minor 1000 Tourer (1969): Das Verdeck schützt, isoliert aber nicht besonders gut.
Morris Minor 1000 Tourer (1969): Das Verdeck schützt, isoliert aber nicht besonders gut.
Daniel Reinhard/Zwischengas.com
An der Form wurde mit Ausnahme der Front während der gesamten Bauzeit kaum etwas verändert.
An der Form wurde mit Ausnahme der Front während der gesamten Bauzeit kaum etwas verändert.
Daniel Reinhard/Zwischengas.com
Morris-Emblem.
Morris-Emblem.
Daniel Reinhard/Zwischengas.com
1 / 11

Über 1,6 Millionen Exemplare und eine grosse Fan-Gemeinde bestätigen die Qualität des Entwurfs. Als Limousine, Cabriolet, Kombi und Van/Pick-up prägte der kleine Wagen das Strassenbild in England, war aber auch im Export ein grosser Erfolg.

Ein Käufer des Morris Minor in der Schweiz war die Familie Gubser, die mit dem Auto gerne mal die Strecke von Basel nach Engelberg zurücklegte. Das sind rund 130 Kilometer. Mit einem modernen Personenwagen schafft man die Distanz heutzutage in rund einer Stunde und 40 Minuten. Anfang der Fünfzigerjahre aber war diese Fahrt eine Tagesreise, es gab weder Autobahnen noch Schnellstrassen, unzählige Dörfer mussten durchfahren und etliche Steigungen bezwungen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.