Zum Hauptinhalt springen

Ampel an Audi: «In genau fünf Sekunden schalte ich auf Grün»

Audi vernetzt als erste Marke das Auto mit der Stadt – ein wichtiger Schritt hin zum autonomen Fahren.

Die Funktion «Time-to-Green» zeigt im Cockpit an, wann die Ampel auf Grün schalten wird. Foto: Audi
Die Funktion «Time-to-Green» zeigt im Cockpit an, wann die Ampel auf Grün schalten wird. Foto: Audi

Wer vorher weiss, wann eine Ampel auf Rot oder Grün schaltet, fährt entspannter und effizienter. Das macht Sinn. Darum kooperiert Audi of America mit mehreren Metropolen in Nordamerika, um die Infrastruktur für die sogenannte Car-to-X-Technologie aufzurüsten.

«Erstmals tauschen unsere Autos in Echtzeit Daten mit der Verkehrsinfrastruktur aus. Der Fahrer kann sein Fahrverhalten situationsbedingt anpassen und ist im Stadtverkehr deutlich souveräner und entspannter unterwegs», verspricht Andreas Reich, Leiter der Elektronikvorentwicklung bei Audi. «Wir steigern die Energieeffizienz, wenn wir unsere Modelle mit Smart Cities vernetzen.

Countdown bis zur nächsten Grünphase

Die erste Funktion des Car-to-X-Bausteins «Ampelinformation» nennt sich «Time-to-Green». Der Fahrer sieht im Audi Virtual Cockpit oder Head-up-Display, ob er im Rahmen der erlaubten Geschwindigkeit die nächste grüne Ampel erreicht. Ist das nicht der Fall, zählt ein Countdown die Zeit bis zur nächsten Grünphase – der Fahrer kann so frühzeitig den Fuss vom Gas nehmen.

Pilotprojekte haben gezeigt, dass Autofahrer dank der Information über die Ampelschaltung vorausschauender unterwegs sind, was den Verkehrsfluss insgesamt positiv beeinflusst.

Europa folgt später

Zunächst werden alle seit Juni 2016 für den US-Markt produzierten Audi A4 und Q7 die Funktion an Bord haben, die mit Audi connect ausgestattet sind. In Europa will Audi die Technologie ebenfalls einführen. Flächendeckend fehlt es in Europa laut Audi allerdings an einheitlichen Datenstandards und digitaler Infrastruktur. Weitere Car-to-X-Services sollen folgen, die das Auto zum interaktiven Mobile Device machen. Am Ende dieser Entwicklung sieht Audi das autonome Fahren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch