Zum Hauptinhalt springen

«Ein schönes Auto für eine schöne Welt»

Neue Plattform und frische Technologien für zukünftige Modelle: Toyotas Ingenieure sind von der vierten Generation ihres Hybridmodells Prius überzeugt.

Das Heulen gehörte von Anfang an dazu. Vor 39 Jahren präsentierte Toyota eine Art Ur-Prius. Einen hinreissenden Zweitürer namens Sports 800 GT, bei dem statt eines Benziners allerdings eine Gasturbine per Generator den Strom für den Elektroantrieb lieferte. Muss getönt haben wie ein Hubschrauber. Und das Geräusch schaffte es bis in die Serienmodelle, wenn beim Beschleunigen der Benziner unter Höchstdrehzahl jaulend die Fuhre auf Autobahntempo trieb.

Keinen Grund zum Heulen sieht dagegen Toyota-Schweiz-Direktor Philipp Rhomberg: «Wer in der Schweiz Hybrid kauft, kauft Toyota.» Seit 2000, als der global schon 1997 lancierte erste Serien- Prius ins Land kam, konnte Toyota über alle Generationen 11 843 Exemplare verkaufen, inklusive der Van-Version Prius Plus. Immerhin 10 956 davon fahren noch immer: «In all den Jahren hatten wir nur einen einzigen Batteriedefekt zu verzeichnen », sagt Rhomberg. Weltweit sei jeder fünfte verkaufte Hybrid ein Prius.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.