Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Viele haben mehr Angst vor der Polizei als vor der Drogenmafia»

Ging bereits wenige Tage nach seinem Amtsantritt gegen Drogenkartelle vor: Der mexikanische Präsident Felipe Calderón. (19. Mai 2012)
Zu seinen Wahlversprechen gehörten die Reduktion der Armut und die Schaffung von Arbeitsplätzen: Felipe Calderón als Präsidentschaftskandidat in San Jose del Rincon.  (9. Juni 2006)
Hat sich für seine Amtszeit viel vorgenommen: Der neue mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto zu Besuch bei US-Präsident Barack Obama. (27. November 2012)
1 / 5

Felipe Calderón gibt am Samstag sein Amt als mexikanischer Präsident ab. Er wird als Staatschef des Drogenkriegs in die Geschichtsbücher eingehen. Wie rechtfertigt er sich?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin