Zum Hauptinhalt springen

Die Sätze, die den Bann brechen

«Ich bin empört! Über die ­herzlosen, vom Blatt abgelesenen Phrasen der ­Bundeskanzlerin»: Unser Autor Jörg Baberowski über die Reaktionen der Politiker auf das Attentat von Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (rechts) und Bundesjustizminister Heiko Maas: Allererste Bürgerpflicht ist es, den Mund zu halten.
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (rechts) und Bundesjustizminister Heiko Maas: Allererste Bürgerpflicht ist es, den Mund zu halten.
Keystone

Nun ist es auch in Deutschland geschehen. Ein Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt im Herzen von Berlin! In den öffentlich-­recht­lichen Medien kamen am Tag des Anschlags viele Menschen zu Wort, die ihre Trauer bekundeten.

Wütende und empörte Menschen schien es in der ausgestellten Wirklichkeit nicht zu geben. Ich aber bin empört! Über die ­herzlosen, vom Blatt abgelesenen Phrasen der ­Bundeskanzlerin. Über den Innenminister, der im Fernsehen mitteilt, wir seien nicht im Krieg gegen den IS, weil im IS keine Soldaten kämpften. Über selbst ernannte Terrorismusexperten, die im Fernsehen verkünden, gegen den Terror sei man machtlos und die den Bürgern einreden wollen, die Kapitulation sei schon immer die richtige Strategie im Kampf mit dem Bösen gewesen. Über die Arroganz und den Dünkel von Abgeordneten, die an einem solchen Tag in die Welt hinausrufen, es komme jetzt auf Besonnenheit an und es sei allererste Bürgerpflicht, den Mund zu halten. Über einen prominenten CDU-­Politiker, der in einer Talk-Show erklärte, erst wenn Fakten bekannt seien, dürfe über Konsequenzen gesprochen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.