Zum Hauptinhalt springen

IS plante Anschlag auf Israels Fussball-Mannschaft

Sicherheitsbehörden in Kosovo haben offenbar mehrere Anschläge der Terrormiliz IS vereitelt. 24 Personen wurden verhaftet.

Wäre beinahe Ziel eines Anschlags geworden: Die israelische Nationalmannschaft.
Wäre beinahe Ziel eines Anschlags geworden: Die israelische Nationalmannschaft.
Getty Images

Den kosovarischen Behörden ist es offenbar gelungen, unter anderem einen Anschlag auf die israelische Fussball-Nationalmannschaft und deren Fans während eines WM-Quali-Spiels in Albanien zu verhindern.

Gleichzeitig sollten Terroranschläge in Kosovos Hauptstadt Pristina und Region durchgeführt werden. Die Sicherheitskräfte hätten bereits am 4. November 19 Personen in Kosovo festgenommen; eine Person sei wieder auf freiem Fuss, wie die kosovarische Polizei in einer Medienmitteilung schreibt. In Albanien und Mazedonien wurden sechs weitere Personen inhaftiert.

Bei landesweiten Hausdurchsuchungen wurden demnach Waffen, Sprengsätze und elektronisches Gerät gefunden. Die Festgenommenen hätten «klare Ziele» gehabt, wer und wann angegriffen werden sollte, sagte die Polizei weiter.

Spiel aus Sicherheitsgründen verlegt

Die Festgenommenen sollen für ihre Aktionen Anweisungen von Lavdrim Muhaxheri, einem aus Kosovo stammenden Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien, erhalten haben.

Das Spiel fand am 12. November in Elbasan im Süden des Landes statt. Eigentlich sollte die Partie in Shkodra im Norden Albaniens stattfinden. Doch sie wurde aus Sicherheitsgründen verlegt.

Nach früheren Angaben der Behörden in Pristina befinden sich derzeit rund 70 Islamisten aus Kosovo in Syrien und im Irak. Seit 2013 wurden in Kosovo gegen 199 Personen Ermittlungen wegen radikalen Islamismus eingeleitet, 192 Personen wurden festgenommen. Gut 30 Islamisten wurden bisher zu Haftstrafen verurteilt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch