Zum Hauptinhalt springen

Abdeslam soll die Flucht nach Syrien gelungen sein

Salah Abdeslam, einer der Attentäter von Paris, ist offenbar in Syrien. Davon gehen französische Ermittler gemäss Medienberichten aus.

Gilt als einer der Drahtzieher: Der 27-jährige IS-Kämpfer Abdelhamid Abaaoud. (16. November 2015)
Gilt als einer der Drahtzieher: Der 27-jährige IS-Kämpfer Abdelhamid Abaaoud. (16. November 2015)
Keystone
Der 26-jährige Salah Abdeslam ist international zur Fahndung ausgeschrieben – der Einsatz läuft auf Hochtouren.
Der 26-jährige Salah Abdeslam ist international zur Fahndung ausgeschrieben – der Einsatz läuft auf Hochtouren.
AFP
1 / 2

Seit den Terroranschlägen vom 13. November in Paris wird Salah Abdeslam international gesucht. Dennoch soll er es bis nach Syrien geschafft haben, berichtet «CNN» unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Der 26 -Jährige gilt als hochgefährlich. Seine Rolle bei den Anschlägen ist aber noch nicht gänzlich geklärt. Er soll in Belgien einen schwarzen VW Polo gemietet haben. Das Fahrzeug wurde nach den Anschlägen in Paris gefunden und hat den Attentätern offenbar als Transportmittel gedient.

«Du wirst mich nie wieder sehen»

Nach den Anschlägen müssen Abdeslam zahlreiche Fluchthelfer zur Verfügung gestanden sein. Darunter etwa der 31-jährige Taxifahrer Ali Oulkadi, der den Terrorverdächtigen als letzter in der Gemeinde Schaerbeek nahe Brüssel gesehen haben soll, schreibt die Zeitung «De Morgen» auf ihrer Website. Bei seiner Festnahme vor einigen Tagen gab Oulkadi an, mit dem Gesuchten dort sogar noch einen Kaffee getrunken zu haben. Den Namen des Lokals habe er sich allerdings nicht merken können.

Anschliessend habe er ihn irgendwo zwischen der Metro-Station Bockstael und dem Busdepot Schaerbeeks aussteigen lassen. «Halte hier und warte fünf Minuten. Solange, bis ich weg bin. Danach wirst du mich nie wieder sehen» – sollen die letzten Worte des mutmasslichen Attentäters gewesen sein, schreibt die Zeitung. Hier verliert sich die Spur des 26-Jährigen.

Im Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris vom 13. November kommt es rund um Brüssel immer wieder zu Hausdurchsuchungen. Es kam zu mehreren Festnahmen, bisher führte aber noch keine zum dringend gesuchten Salah Abdeslam.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch