ABO+

Wie Chinas Schüler die Schweizer überholen

Nach dem Pisa-Schock beleuchten die Tamedia-Korrespondenten ihre Länder. Wer hat die Schweiz übertroffen, und mit welchen Mitteln?

Mathematikunterricht in Shanghai. Die chinesische Regierung schickt bei der Pisa-Studie ohne Frage ihre besten Schüler ins Rennen. Foto: David Hogsholt (Getty Images)

Mathematikunterricht in Shanghai. Die chinesische Regierung schickt bei der Pisa-Studie ohne Frage ihre besten Schüler ins Rennen. Foto: David Hogsholt (Getty Images)

Lea Deuber@Lea_Deuber
Thomas Urban@SZ
Kai Strittmatter

Nachdem sich die erste Enttäuschung über die nachlassenden Pisa-Testergebnisse der Schweizer Schüler und Schülerinnen ­gelegt hat, lohnt sich ein Blick ins Ausland: Wer hat die Schweiz überrundet, und was steckt jeweils hinter diesen guten Resultaten? Dieser Frage gehen die Korrespondenten dieser Zeitung an den Beispielen von China, Estland und Japan nach. Und was war da los in Spanien – warum führt die OECD in ihrem offiziellen Ranking das Land nur ausser Konkurrenz auf? Ein Blick hinter die Kulissen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt