Russland muss Pussy Riot Entschädigung zahlen

Russland hat die Menschenrechte von Pussy-Riot-Mitgliedern verletzt. Dafür stehen den drei Frauen mehrere Tausend Euro Schmerzensgeld zu.

Die drei Mitglieder von Pussy Riot 2012 vor Gericht. Bild: AFP

Die drei Mitglieder von Pussy Riot 2012 vor Gericht. Bild: AFP

Martin Zips@SZ

Wer vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg zieht, sollte Zeit mitbringen. Mehr als 40'000 Beschwerden gehen jährlich ein, alle müssen geprüft werden, ein Urteil kann lange auf sich warten lassen. Gerade, wenn es sich um einen Fall aus Russland handelt, das im vergangenen Jahr den Spitzenplatz bei den Verurteilungen belegte.

Der EGMR wacht über die Europäische Menschenrechtskonvention von 1950, der sich fast alle Staaten unterworfen haben – auch Russland. Ein Erfolgsmodell, einerseits.

Bei Nadeschda Tolokonnikowa, Marija Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch vom feministischen Musiker-Kollektiv Pussy Riot hat es nun mehr als fünf Jahre gedauert, bis endlich feststand: Die Strafen, die sie erhalten haben, sind mit den Menschenrechten nicht zu vereinbaren. In ihrem Verfahren, so urteilten die Strassburger Richter, seien die Meinungsfreiheit verletzt und die Frauen gedemütigt worden.

Etwa, weil sie während ihrer Vernehmung in Glaskästen sitzen mussten. Nun sollen sie entschädigt werden, wenn auch eher symbolisch: Tolokonnikowa und Aljochina sollen vom russischen Staat je 16'000 Euro Schmerzensgeld erhalten. Samuzewitsch 5000 Euro. Zudem sollen ihnen Auslagen in Höhe von knapp 12'000 Euro erstattet werden.

In einem anderen Fall wurden den Verwandten der ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja wegen der weiterhin unerforschten Todesumstände 20'000 Euro zugesprochen. Werden alle das Geld auch wirklich erhalten? Ob solche internationalen Urteile umgesetzt werden – das entscheidet in Russland der Staatsgerichtshof. Landesrecht vor Menschenrecht.


Video: Flitzerin stürmt den Rasen

Beim WM-Endspiel in Moskau stürmten Aktivistinnen das Spielfeld. (SRF/Tamedia)


Das kurze Punk-Gebet

Zur Erinnerung: Im Februar 2012 hatten die drei Pussy-Riot-Frauen mit einem «Punk-Gebet» in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale kurze 41 Sekunden gegen die Nähe der Kirche zum russischen Staat demonstriert: «Jungfrau Maria, treib Putin hinaus», so sah man sie vor dem Altar skandieren. Wenige Tage zuvor noch hatte der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. Anti-Putin-Proteste vor der Präsidentschaftswahl gegeisselt.

Nach ihrer Aktion wurden die Pussy-Riot-Musikerinnen festgenommen und wegen «Rowdytums aus religiösem Hass» zu je zwei Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Ein Beschluss, der weltweit viele Kritiker fand: Von Sting bis Madonna, von Obama bis Merkel.

Im Februar 2013 reichten die Musikerinnen Klage beim EGMR ein. Ihre Haftbedingungen verschlechterten sich, im Mai trat Aljochina in den Hungerstreik, Tolokonnikowa folgte bald. In ihrem Straflager müsse sie am Tag 17 Stunden arbeiten und werde mit dem Tod bedroht, liess sie erklären. Als die Aktivistinnen (Samuzewitschs Strafe war mittlerweile abgeschwächt worden) am Ende dann doch drei Monate früher entlassen wurden, nannte Aljochina dies einen «PR-Gag» zum Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi.

Von der Fussball-WM 2018, in deren Finale gerade wieder vier Pussy-Riot-Mitglieder in Moskau das Spielfeld stürmten, war da noch nicht die Rede. Immerhin: Diesmal strafte die russische Justiz die Aktivisten nur mit 15 Tagen Haft ab.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt