Zum Hauptinhalt springen

Wie es den Frauen und etwa 20 Kindern Bin Ladens geht

Der liquidierte Terrorchef Osama Bin Laden hinterlässt eine grosse Familie. Ein paar Kinder haben den Weg ihres Vaters eingeschlagen. Eine Übersicht über die berüchtigste Familie der Welt.

Mit 27 Jahren bereits Witwe: Amal al-Sadah ist die fünfte Ehefrau von Osama Bin Laden. Bei der Kommandoaktion der USA vor einer Woche erlitt sie Schussverletzungen am Bein.
Mit 27 Jahren bereits Witwe: Amal al-Sadah ist die fünfte Ehefrau von Osama Bin Laden. Bei der Kommandoaktion der USA vor einer Woche erlitt sie Schussverletzungen am Bein.
Keystone
Omar Osama Bin Laden ist der viertälteste Sohn von Osama. Einst in einem Terror-Camp ausgebildet, will er als Friedensbotschafter tätig sein.
Omar Osama Bin Laden ist der viertälteste Sohn von Osama. Einst in einem Terror-Camp ausgebildet, will er als Friedensbotschafter tätig sein.
Keystone
Yeslam Bin Laden ist ein Halbbruder von Osama Bin Laden. Er ist Unternehmer und lebt als Schweizer Bürger in Genf. Mit seinem berühmt-berüchtigten Verwandten hatte er keinen Kontakt.
Yeslam Bin Laden ist ein Halbbruder von Osama Bin Laden. Er ist Unternehmer und lebt als Schweizer Bürger in Genf. Mit seinem berühmt-berüchtigten Verwandten hatte er keinen Kontakt.
Keystone
1 / 7

In seinem Versteck in Abbottabad lebte Osama Bin Laden mit mehreren Frauen und vielen Kindern. Wie viele von ihnen zur Familie des Terrorfürsten gehörten, ist allerdings nicht bekannt. Klar ist nur, dass eine der Frauen seine fünfte Gattin war. Sie heisst Amal al-Sadah. Mit der 25 Jahre jüngeren Jemenitin hatte der 54-jährige Bin Laden eine Tochter, Safiyah. Die im Jahr der Terroranschläge in New York geborene Safiyah sowie ihre Mutter sollen Zeuginnen der Kommandoaktion der Navy Seals vor einer Woche geworden sein. Die Frau von Bin Laden erlitt eine Schussverletzung am Bein und wurde inzwischen von pakistanischen Ermittlern verhört. Von Safiyah stammen Aussagen, die auf eine Hinrichtung des Al-Qaida-Chefs hindeuten. Beim Angriff der Amerikaner soll auch ein Sohn von Bin Laden, Khaled, getötet worden sein.

Bin Laden hatte mindestens 20 Kinder von fünf Frauen, wie «CNN Online» berichtete. Die genaue Zahl der Kinder ist nicht bekannt. Es gibt Quellen, die von 26 Kindern ausgehen. Auch die genaue Zahl seiner Ehefrauen ist umstritten. Möglicherweise heiratete er mehr als fünf Mal. Gemäss muslimischer Tradition darf man mit vier Frauen gleichzeitig verheiratet sein.

Mit 17 Jahren erstmals geheiratet

Das erste Mal heiratete Bin Laden als 17-Jähriger seine aus Syrien stammende Cousine Najwa Ghanem, die damals 14 oder 15 Jahre alt war. In dieser Ehe gab es elf Kinder. Die 1974 geschlossene Ehe endete kurz vor den Anschlägen vom 11. September 2001, nachdem die Frau genug hatte vom Leben an der Seite eines Terroristen.

Die zweite Frau von Bin Laden war Khadijah Sharif. Die Heirat fand 1983 statt. Die Frau, mit er drei Kinder hatte, war neun Jahre älter, sehr gebildet und angeblich eine direkte Nachfahrin des Propheten Mohammed. In den 90er Jahren verliess sie Bin Laden und kehrte aus dem Sudan nach Saudiarabien zurück. Auch sie mochte sich nicht länger mit dem kargen und gefährlichen Leben jenseits der Gesellschaft arrangieren.

Ehefrau Nummer drei war Khairiah Sabar, mit der Bin Laden einen Sohn hatte. Auch sie war sehr gebildet und hatte über das Thema Scharia doktoriert. Der Verbleib der Frau, die der Terrorchef 1985 geheiratet hatte, ist unbekannt. Gemäss «CNN Online» könnte sie ums Leben gekommen sein, als die Amerikaner im Herbst 2001 - als Reaktion auf 9/11 - die Al-Qaida-Stützpunkte in Afghanistan bombardierten.

Auch Siham Sabar, die vierte Ehefrau, könnte bei den Bombardements der USA getötet worden sein. Allerdings kursierte vor zwei Jahren die Meldung, dass entweder Khairiah Sabar oder Siham Sabar im Iran aufgetaucht und in Hausarrest genommen worden sei. Aus der 1987 geschlossenen Ehe gingen vier Kinder hervor.

Seine fünfte Frau heiratete Bin Laden im Jahr 2000. Amal al-Sadah, die aus Jemen stammt, ist 25 Jahre jünger als der getötete Terrorchef. Tochter Safiyah kam nach den Terroranschlägen in New York zur Welt. Bevor Bin Laden Amal al-Sadah heiratete, hatte er mehrere Jahre mit drei Ehefrauen in den afghanischen Bergen gelebt. Zur Grossfamilie gehörten die Ehefrauen Najwa Ghanem, Khairiah Sabar und Siham Sabar.

Mindestens zwei Söhne bei al-Qaida aktiv

Von den mutmasslich elf Söhnen und neun Töchtern ist fast nichts bekannt. Ein paar Söhne sollen sich vom Extremismus ihres Vaters losgesagt haben und leben in Saudiarabien, wo der schwerreiche Bin-Laden-Clan seine Heimat hat. Der bekannteste Sohn des getöteten Terrorfürsten ist Omar Osama, der vor drei Jahren für Schlagzeilen in den internationalen Medien sorgte. Er sei im Jahr 2000 in einem Lager von al-Qaida ausgebildet worden, habe sich aber für einen anderen Weg entschieden. Er wolle ein Botschafter sein für den Frieden zwischen Muslimen und dem Westen.

Mindestens zwei Söhne Bin Ladens sollen in der al-Qaida aktiv sein: Hamza im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan sowie Saad im Iran. Eine Tochter ist mit Mullah Omar verheiratet, dem untergetauchten Chef der afghanischen Taliban.

Den Weg in den Terrorismus sollte auch Safiyah gehen, die jüngste Tochter von Bin Laden. «Ich habe sie Safiyah taufen lassen - nach Safiyah, der zur Zeit des Propheten einen jüdischen Spion tötete», erzählte er nach 9/11 einem pakistanischen Journalisten. «Meine Tochter wird die Feinde des Islams töten - wie Safiyah.»

Halbbruder Yeslam lebt in der Schweiz

Die meisten Verwandten Osama Bin Ladens sind normale Geschäftsleute. Die grosse und reiche Familie enterbte ihn 1994. Sein Vater Mohammed hatte mehr als 50 Kinder und gründete in Saudiarabien die milliardenschwere Binladen-Gruppe, ein riesiges Bauunternehmen, das im Westen viele Aufträge erhält. Ein Halbbruder des Terroristen lebt in Genf: Yeslam Bin Laden ist Unternehmer und hat den Schweizer Pass.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch