Zum Hauptinhalt springen

«Wenn wir den Nahostkonflikt nicht lösen, wird es sehr teuer»

Barack Obamas Amerika habe sich von einer aktiven Nahostpolitik verabschiedet, sagt der frühere US-Botschafter Charles Freeman. Hier könnte die EU einspringen.

1. Juni 2011: Junge Israelis zelebrieren den Jahrestag der Eroberung Ostjerusalems im Sechstagekrieg 1967.
1. Juni 2011: Junge Israelis zelebrieren den Jahrestag der Eroberung Ostjerusalems im Sechstagekrieg 1967.
Reuters

Die amerikanische Nahost-Diplomatie scheint auch unter Präsident Barack Obama nicht voranzukommen. Woran liegt das?

Die USA versuchen jetzt seit 40 Jahren, ein Abkommen zu vermitteln. Das aber von einer stark proisraelischen Sicht aus mit dem Ziel, dass Israel in dieser Region akzeptiert wird, von den Palästinensern und von der arabischen Welt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.