Zum Hauptinhalt springen

Weltpremiere: In Ruanda erobern Frauen die Parlamentsmehrheit

Ruanda ist das erste Land der Welt, in welchem mehr Frauen als Männer im Parlament sitzen.

Bei den Parlamentswahlen am Montag hätten Frauen vorläufigen Ergebnissen zufolge mindestens 44 der 80 Abgeordnetensitze gewonnen.

Dies teilte die Wahlkommission heute mit. Demnach errangen Kandidatinnen 20 Mandate in direkter Wahl. Durch eine Sonderregelung des ruandischen Wahlrechts sind zudem 24 weitere Sitze für Frauen reserviert.

Mit einem Frauenanteil von 55 Prozent steht Ruanda weltweit an der Spitze. In Schweden und Kuba halten Frauen 47 beziehungsweise 43,2 Prozent der Parlamentssitze.

Möglicherweise erhöht sich die Zahl der weiblichen Abgeordneten in Ruanda noch, wenn der nationale Jugendausschuss seine beiden Vertreter in der Abgeordnetenkammer bestimmt.

Vorläufigen Ergebnissen zufolge trug die regierende Patriotische Front Ruandas (FPR) bei der Wahl den erwarteten klaren Sieg davon. Die Wahl war die zweite Parlamentswahl seit dem Völkermord von 1994, bei dem 800 000 Menschen ums Leben kamen.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch